Der Arbeitskreis im Kernkraftwerk in Grafenrheinfeld

 

 

 

45 Mitglieder des Arbeitskreises besichtigten am 21. Juli 2009 das Kernkraftwerk Grafenrheinfeld, zwei Kilometer südlich von Grafenrheinfeld im unterfränkischen Landkreis Schweinfurt gelegen.

Das Kernkraftwerk wird von der E.ON Kernkraft GmbH mit einer Leistung von 1.345 Megawatt zu 100 % betrieben.

Herr Horst Feldle von der E.ON gab einen Überblick über die Standorte der 44 Kernkraftwerke in Deutschland und der 440 Kernkraftwerke weltweit.

In einem Film wurden den Teilnehmern die Bedeutung der Kernenergie und die Funktion der Kernspaltung gezeigt.

In der anschließenden Diskussion stellte Herr Feldle nochmals fest, dass durch die Kernkraftwerke die ständige und sofortige Verfügbarkeit des Stroms im Grundlastbereich vorhanden ist. Die jährliche Stromerzeugung im Kernkraftwerk in Grafenrheinfeld beläuft sich auf ca. 10 Milliarden Kilowattstunden.

Auf die besorgten Fragen der Teilnehmer bezüglich der Sicherheit verwies Herr Feldle darauf, dass in Deutschland die Planung, der Bau und Betrieb kerntechnischer Anlagen strengsten Vorschriften unterliegen, die uns weltweit den höchsten Sicherheitsstandard eingebracht haben.

Nach den 1½-stündigen Erläuterungen fuhren die Teilnehmer mit dem Bus nach den streng abgeschirmten Sicherheitszonen durch die gesamte Anlage des Kernkraftwerkes und Herr Feldle beschrieb die einzelnen Gebäude.

Der Vorsitzende Herr Herbert Brehm bedankte sich im Namen der Teilnehmer bei Herrn Feldle für die Führung durch das Kernkraftwerk und die umfangreichen Erläuterungen und hoffte, dass manche Bedenken bezüglich der Sicherheit und Notwendigkeit der Kernkraftwerke ausgeräumt werden konnten.

Abschließend trafen sich die Teilnehmer noch zu einem gemeinsamen Mittagessen in Bergrheinfeld.