Gedenkansprache für den Ehrenvorsitzenden des Arbeitskreises auf Burg Rothenfels e.V.

Landrat Adam Kaiser,

gehalten vom geschäftsführenden Vorsitzenden des Arbeitskreises, Albin Brehm, bei der Jahresversammlung am 19. März 1988 in Lohr

 

 

 

Dies ist die erste Mitgliederversammlung nach dem Tode unseres früheren 1. Vorsitzenden und Gründungsmitglieds Landrat a.D. Adam Kaiser, Hammelburg. Lassen Sie mich deshalb versuchen, der Persönlichkeit Adam Kaisers zu gedenken und sein Wirken im Zusammenhang mit unserer Vereinigung zu würdigen. Adam Kaiser entstammte als achtes von zehn Kindern einer alten Handwerkerfamilie aus Hammelburg. Er hat das Buchbinderhandwerk im elterlichen Betrieb erlernt und mit Meisterprüfung abgeschlossen. Sehr früh hat er sich ebenso wie seine Bruder Domkapitular Philipp Kaiser und Bundesminister Jakob Kaiser der Kolpingfamilie angeschlossen und dabei die sozialen Probleme der Arbeitnehmerschaft kennen gelernt.

 

Aus diesen Erfahrungen heraus Ist Adam Kaiser in die politische Ebene eingestiegen und wurde bereits 1933 3Ojährig zum Stadtrat für die Bayerische Volkspartei gewählt. Die damalige politische Entwicklung brachte es mit sich, daß er sehr bald dem Druck der Nazis weichen mußte und der Verfolgung ausgesetzt war. Zuerst 1933 und erneut Im Januar 1945 mußte er Verhaftungen über sich ergehen lassen, und nur durch Zufall wurde er im Mai 1945 aus den Berliner Moabit-Gefängnis befreit.

 

Seine innerste Überzeugung für die Rückkehr des Rechtsstaates und sein ungebrochener christlicher Glaube waren Voraussetzungen dafür, sich sofort nach Kriegsende in den Dienst der Gemeinschaft zu stellen und am Neuaufbau mitzuwirken. So wurde er bereits 1946 zum Bürgermeister der Stadt Hammelburg gewählt und folgte 1948 dem Ruf der Bürger des Landkreises Hammelburg als Landrat bis 1970. Seine Leistungen im Rahmen dieser Ämter sind nicht nur an seinem Grabe auch von berufeneren Persönlichkeiten gewürdigt worden. Adam Kaiser erfuhr eine große Zahl von Ehrungen, die uns allen seine Person als leuchtendes Beispiel vorstellten. Herausragende Ehrungen sind die Verleihung der Bürgermedaille der Stadt Hammelburg, des Bayerischen Verdienstordens, des  Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse, des Landkreisehrenzeichens in Gold,  der Kommunalen Verdienstmedaille und schließlich 1980 der Ehrenbürgerrechte der Stadt Hammelburg. 

 

Die enge Verbindung des Verstorbenen zur ehemaligen Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Frau Dr. Maria Probst, beflügelten sein Streben, sofort nach Gründung der Bundesrepublik Deutschland nach Wegen zu suchen, dem Demokratieverständnis auf die Beine zu helfen. Er unterstützte die Gründung einer Vereinigung. die diesem Ziele dienen und in allen Bevölkerungsschichten trotz der harten Enttäuschungen der Vergangenheit das Demokratieverständnis wecken sollte.

 

Am 19.l0.1949 wurde im Landesdurchgangslager Hammelburg 26 Persönlichkeiten aus 8 Landkreisen aus Politik und Staatsbürgerverbänden die Idee des Arbeitskreises auf Burg Rothenfels geboren und ein vorläufiges Programm entwickelt. Dabei war Landrat Kaiser ein maßgeblicher Beteiligter bei der Findung von Form und Gestaltung unserer Organisation. Bei der Beschlussfassung über die Konstituierung und die künftigen Richtlinien sowie die Finanzierung des Arbeitskreises an! 07.10.1950 im Caritasheim Hammelburg ist Herr Landrat Adam Kaiser einstimmig als 1. Vorsitzender des neu gegründeten Vereins gewählt worden. Er hat diese Tätigkeit bis zum 03.03.1972 ausgeübt und wurde anschließend vom Vorstand als Ehrenvorsitzender bestellt.

 

In diesen mehr als 21 Jahren hat Adam Kaiser an der Spitze unserer Organisation gestanden und somit die weithin bekannten positiven Entwicklungen beeinflusst. Er war in all diesen Jahren nicht nur uns allen ein guter Freund und geschätzter Vertreter der Organisation, sondern er hat es vor allen Dingen auch persönlich verstanden, seine Mitarbeiter und alle Mitglieder immer wieder für neue Aufgaben zu gewinnen. Nicht zuletzt erinnern wir uns seiner direkt ansteckenden Fröhlichkeit im geselligen Kreis bei allen möglichen Veranstaltungen, insbesondere auch bei den Exkursionen im In- und Ausland, und nicht zu Unrecht wurde er im Freundes-  kreis als der “singende Landrat‘ bezeichnet. Seine Heimatliebe war bis zuletzt ungebrochen, und wir erinnern uns mit Stolz unseres langjährigen Vorsitzenden, der bis ins hohe Alter hinein dem Leitfaden unseres Arbeitskreises “Gerechtigkeit schafft Frieden“ diente durch Verbreitung und Förderung demokratischer Bestrebungen, Heranbildung sachlich denkender, sachkundiger und verantwortungsbewusster Menschen, die bereit und fähig sind, an der Neuordnung der Gesellschaft und Wirtschaft mitzuwirken.

 

Für mich ist es im nachhinein eine äußerst befriedigende Feststellung, an der Seite Adam Kaisers von Anfang bis zu seinem Hinscheiden den Weg unseres Arbeitskreises erlebt zu haben in der Hoffnung, daß auch künftig das Wollen unserer Gründungsmitglieder von Erfolg gekrönt sein möge. Mit diesem Wunsch verneige ich mich nochmals in Dankbarkeit vor unserem verstorbenen Ehrenvorsitzenden und versichere, dazu beizutragen und alles zu unternehmen, daß sein Werk fortgesetzt wird.