Besuch der Akademie für Fahrzeugtechnik der Handwerkskammer

für Unterfranken in Schweinfurt am 08.Juni 2010.

 

Der Vizepräsident der Handwerkskammer für Unterfranken Herr Walter Heußlein begrüßte zunächst 25 Mitglieder des Arbeitskreises, bevor Herr Matthias Dingfelder der Leiter der Akademie einen umfassenden Überblick über die Akademie gab

 

 fahrzeugakademie1

 Der Vorsitzende des Arbeitskreises Herr Herbert Brehm bedankte sich im Namen der Teilnehmer bei beiden Herren und übergab Herrn Dingfelder die Plakette des Arbeitskreises.

 

Die Fahrzeugakademie in Schweinfurt ist ein überregionales Bildungszentrum für die technische und betriebswirtschaftliche Fort- und Weiterbildung von Fach- und Führungskräften aus fahrzeugbezogenen Berufen.

Eine weitere Einrichtung in dieser Form, die vor allem auf das Handwerk ausgerichtet ist und deren Angebot alle Belange des Betriebsgeschehens abdeckt, gibt es in Deutschland bislang nicht. Die Fahrzeugakademie ist mit modernster Technik ausgestattet und hat eine Kapazität von 144 Werkstattplätzen, 148 Seminarplatzen, und 28 EDV-Plätzen. Hinzu kommt ein Multifunktionsraum mit 250 Plätzen, der als Cafeteria, für Veranstaltungen, Prüfungen, Ausstellungen, Videokonferenzen, Multimediavorführungen etc. Verwendung findet. Das Bauprojekt erforderte Investitionen in Höhe von 14 Millionen EURO, davon entfielen 3 Millionen auf die Ausstattung. Die jährliche Investition zur Aktualisierung der Ausstattung betragt ca. 250.000 EURO.

Das neuartige und hochwertige Bildungsangebot umfalt sowohl technische als auch die betriebswirtschaftliche Themen und geht weit über den sonst üblichen Rahmen hinaus. Hin zu kommt ein wesentlich verstärkter Einsatz von EDV und von elektronischen Diagnosesystemen, die in einem Werkstattnetz eingebunden sind. Das übergreifende Kurs- und Seminarangebot wird mit Unterstutzung kompetenter Fachleute ausgearbeitet. Enge Zusammenarbeit mit Industrie, Lehre und Forschung garantiert einen regen Austausch und damit ein Programm, das sich stets auf dem neuesten Stand befindet.

Hervorzuheben ist noch die zentrale Lage des Standorts Schweinfurt mit seiner hervorragenden Verkehrsanbindung. Die ortsansässigen Automobil-Zulieferer (SACHS, FAG, SKF) sowie eine technische Fachhochschule sind weitere Pluspunkte, die für den Standort Schweinfurt  sprechen.

Das Kernstück der Fahrzeugakademie sind die Meisterschulen mit integrierter Weiterbildung zum Betriebswirt (HWK), Schwerpunkt Fahrzeugwesen. Zur Zielgruppe gehören besonders qualifizierte und engagierte Fachkräfte, die Führungspositionen anstreben oder sich als Unternehmer betätigen möchten. Das Ziel dieser Weiterbildungsmöglichkeit ist eine technische und betriebswirtschaftliche Doppelqualifikation,  die auch zur Führung größerer Kfz-Betriebe befähigt. Besonderer Wert wird auch auf die Vermittlung von Kompetenz für den Umgang mit Kunden gelegt, ein Faktor, der heute entscheidender denn je ist.

Einen weiteren Schwerpunkt stellt das Kursangebot zum Thema Oldtimerrestaurierung dar. Die Fahrzeugakademie ist auf diesem Gebiet die führende Institution in Europa. Darüber hinaus ist die Fahrzeugakademie das einzige Berufsbildungszentrum in Deutschland, in dem sich Servicefachkräfte aus Caravan- und Reisemobilfachwerkstätten weiterqualifizieren können.

Die Handwerkskammer für Unterfranken hat ihr erklärtes Ziel, die Fahrzeugakademie in Schweinfurt zu einem lebendigen, am Bedarf orientierten, überregionalen Kompetenzzentrum zu entwickeln in die Tat umgesetzt. Das wird durch einen Teilnehmeranteil von 60%, der nicht aus der Region stammt, und durch 60 bis 70 ausländische Teilnehmer pro Jahr bewiesen. lnsgesamt hat die Fahrzeugakademie jährlich ca. 2.000 Teilnehmer mit mehr als 300.000 Teilnehmerstunden zu verzeichnen.

 

fahrzeugakademie2

 

 

Im anschliessenden Rundgang durch die Schulungsräume und Werkstätten gewannen die Teilnehmer einen Einblick über Ausbildungs -und Weiterbildungsmöglichkeiten in der Fahrzeugtechnik nach neuesten technischen Stand.In der abschliessenden Diskussionsrunde beantworteten Herr Heußlein und Herr Dingfelder noch viele Fragen aus dem Teilnehmerkreis.