Herbert Brehm gab den Wimpel weiter                  

 

Herbert Schuhmann ist neuer Vorsitzender des Arbeitskreises auf Burg Rothenfels

 

 

Noch besser als in den vergangenen Jahren war am Samstag die Mitgliederversammlung des Arbeitskreises auf Burg Rothenfels im Bistro der „Lohrer Selbsthilfe“ am Sommerberg besucht. Herbert Brehm, seit 1999 der Vorsitzende des Arbeitskreises, der sich zum Ziel gesetzt hat, die Grundwerte der freiheitlichen Demokratie zu stärken und durch Vorträge, Seminare und durch Bildungsreisen zur Völkerverständigung beizutragen, hatte angekündigt, er werde nicht mehr kandidieren. Die Mitglieder spendeten ihm mehrfach lang anhaltenden Beifall. Zu seinem Nachfolger wählten sie Herbert Schuhmann.

 

 

Brehm begrüßte zu Beginn der Versammlung sechs neue Mitglieder und gedachte der Verstorbenen Bernd Pander (Lohr), Rudolf Lamprecht (Karlburg) und Franz Göpfert (Würzburg), der seit 42 Jahren dem Arbeitskreis und seit 1983 dem Vorstand angehört hatte.

Der Rückblick auf das Jahr 2013 lag wie immer schriftlich vor. Der Schwerpunkt lag auf der Erinnerung an das 50-jährige Jubiläum des deutsch-französischen Freundschaftsvertrags. Aus diesem Anlass führten zwei Reisen in das Europaparlament nach Straßburg und in das Elsaß und nach Paris. Ein hochaktuelles Thema behandelte der Vortrag „Ägyptens unvollendete Revolution“, eine Gemeinschaftsveranstaltung mit der Sparkasse Mainfranken.

Die Ereignisse in der Ukraine, speziell auf der Krim, veranlassten Brehm, auch noch einmal an die Informationsfahrt dorthin im Jahr 2012 zu erinnern. Man habe damals manches Problem ahnen können, „aber dass es so kommt, das war nicht vorstellbar!“

 

Ehrung langjähriger Mitglieder

 

Für 40 Jahre Mitgliedschaft im Arbeitskreis wurden Edwin Brehm (Lohr), Hans Müller (Partenstein), und Dr. Rudolf Rachor (Lohr) sowie in Abwesenheit Altlandrat Armin Grein (Marktheidenfeld) und Hilde Reich (Lohr) geehrt, für 50 Jahre Mitgliedschaft Walter Zeissner (Karlstadt), der aus gesundheitlichen Gründen ebenfalls nicht anwesend sein konnte.

Erika Scheiner (Karbach) erhielt für besondere Verdienste um den Arbeitskreis die Dr.-Maria-Probst-Gedenkmedaille und einen Geschenkkorb. Sie erledigt seit 32 Jahren vorbildlich die Vereinsverwaltung.

Herbert Schuhmann stellte in seinem Kassenbericht fest: „Wir haben über unsere Verhältnisse gelebt.“ Das rechnerische Defizit von 4629 Euro gehört allerdings zu einem Großteil in das Jahr 2012. Außerdem verfügt der Arbeitskreis nach wie vor über ein sehr gutes Finanzpolster. Das bestätigte Dr. Marcus Staub in seinem Kassenprüfungsbericht.

Mit einigen Satzungsänderungen, die einstimmig gebilligt wurden, passte der Arbeitskreis seine Satzung neuen gesetzlichen Regelungen an.

 

Der scheidende Vorsitzende Herbert Brehm hatte in einem 34 Seiten starken Heft, einem „kleinen Nachschlagewerk“, in Kurzform die Chronik des Arbeitskreises zusammengefasst, der 1949 auf der Burg Rothenfels ins Leben gerufen wurde und von daher auch seinen Namen hat. Er selbst war seit 1956 als Gehilfe seines Vaters, des damaligen Geschäftsführers und späteren Geschäftsführenden Vorsitzenden Albin Brehm, für den Arbeitskreis tätig, führte unter anderem Filme vor und sorgte für Tischdekorationen. Seit 1969 war er im deutsch-französischen Jugendaustausch aktiv. Nach dem Rücktritt von Josef Schinagl als 1. Vorsitzender wurde Herbert Brehm 1999 in dieses Amt gewählt

Jeweils einstimmig bei Enthaltung der Betroffenen wurden Herbert Schuhmann (Lohr-Rodenbach) zum 1. und Dr. Rudolf Fuchs (Rimpar) zum 2. Vorsitzenden gewählt. zum 3. Vorsitzenden und Schatzmeister Norbert Staub (Partenstein). zur Schriftführerin Andrea Herrmann (Lohr). Weitere Vorstandsmitglieder sind Karl Anderlohr (Lohr), Bernd Fröhlich (Würzburg), Walter Heußlein (Birkenfeld-Billingshausen), Wiltrud Kratz (Wiesthal), Michael Kreß (Rothenfels), Johannes Sitter (Gräfendorf) und Martin Wende (Hammelburg). Damit ist der Einzugsbereich des Arbeitskreises weitgehend auch in der erweiterten Vorstandschaft repräsentiert. Rechnungsprüfer sind Herbert Panter (Lohr) und Dr. Marcus Staub (Partenstein) wurden als Rechnungsprüfer bestätigt.

 

Symbolisch für den Wechsel überreichte Herbert Brehm seinem Nachfolger den Wimpel, der bei den Sitzungen des Vorstandes auf dem Tisch steht.

 

 

 

Brehm jetzt Ehrenvorsitzender

 

 

Herbert Schuhmann würdigte die Arbeit seines Vorgängers. Er sprach von einer Lebensleistung für den Arbeitskreis und gab unter dem Beifall der Versammlung den einstimmigen Beschluss des Vorstandes bekannt, Herbert Brehm zum Ehrenvorsitzenden zu ernennen. In dieser Eigenschaft gehört er mit beratender Stimme weiterhin dem Vorstand an. Sein Dank galt auch dem seitherigen 2. Vorsitzenden Michael Kreß. Auch die Ehefrauen der beiden, Gerti Brehm und Anita Kreß wurden mit einbezogen, Michael Kreß gab seinem Nachfolger Dr. Rudolf Fuchs mit auf dem Weg: „Ein Zweiter Vorsitzender ist wie der Mond - Er ist immer da, aber nicht immer zu sehen.“

 

Das Arbeitsprogramm für das laufende Jahr ist noch nicht in allen Einzelheiten ausgefeilt. Fest stehen aber eine Informationsreise in das neue EU-Mitgliedsland Kroatien mit Abstechern nach Bosnien-Herzegowina und Montenegro vom 17. bis 24. Mai (einige Plätze sind noch frei) und ein Vortrag von Dr. Rudolf Fuchs zum Thema „Banken im Umfeld der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank“ am 3. Juli in Lohr.

Datum und Ort einer Betriebsbesichtigung stehen noch nicht endgültig fest. Im Herbst ist eine Busreise angedacht, die wahrscheinlich nach Hamburg führt. Thema und Referent einer gemeinsamen Veranstaltung mit der Sparkasse Mainfranken sind ebenfalls noch nicht bekannt. Termin ist vermutlich der 3. oder 10. November. Der „Familienabend“ im Bistro der Lohrer Selbsthilfe findet voraussichtlich am 29. November statt. Die Vorstandschaft sei offen für weitere Vorschläge, sagte der neue Vorsitzende.

Der Haushaltsplan 2014 für die Finanzierung dieser Vorhaben fand die einstimmige Billigung der Versammlung.

 

Mainpost,im März 2014  K.Anderlohr